Immer auf Gleis 1

Punktum

Es gibt Städte, die verdanken Ihre Schönheit auch oder vielleicht nur der Zuschreibung berühmter Dichter. 1977, vor genau 40 Jahren, veröffentlichte Reinhard Mey sein Lied "Wem Gott die rechte Gunst erweisen will, den schickt er einfach auf Tournee", ein Poem mit kunstvollinegalem Reimschema. Ein kurzes Zitat der Schlusszeilen mag genügen: "Meine Güte war das fein in Ulm. /Donnerwetter war‘n die lieb in Köln. / Der Erfolg in Illertissen / War nicht ganz so überzeugend, /Doch am schönsten war‘s, das sag‘ ich offen, ach –, in Delmenhorst!"

Delmenhorst also: In Delmenhorst, der Perle vor den Toren Bremens, musste ich kürzlich nur umsteigen. Es galt, die Nordwestbahn (NWB 82290), einen tüchtigen Mitbewerber der Deutschen Bahn, in Richtung Osnabrück zu besteigen. Delmenhorst hat nur zwei Bahnsteige. Einen mit einem Gleis, dem Gleis 1, und einen mit zwei Gleisen, den Gleisen 2 und 3. Ich kam an Gleis drei an, musste also den Bahnsteig wechseln, denn NWB 82290 sollte vom

Gleis 1 abfahren – in einer guten Viertelstunde. Ich gehe also nach unten, fahre geruhsam mit dem Fahrstuhl hoch zu Gleis 1 und freue mich des Lebens.

Dann plötzlich eine automatische Ansage: "Die Regionalbahn nach Osnabrück fährt heute auf Gleis 3 ein …".

Gleis 3? Tatsächlich, die Abfahrtstafel von Gleis 1 ist leer und NWB 82290 ist an der Tafel am Gleis 3 am Bahnsteig gegenüber angeschlagen. Na gut, es sind noch knapp fünf Minuten, das ist zu schaffen. Wieder zum Fahrstuhl. Darin steht ein junger Mann mit orangenem Klapprad, der gerade hochgefahren ist: "Hab schon gehört! Ich bleib gleich drin …", sagt er. Der andere Fahrstuhl, der zu Gleis 2 und 3, kam dann auch gleich für uns, wunderbar, alles noch mal gutgegangen.

Von wegen! Plötzlich ist NWB 82290 wie von Geisterhand auf der Anzeigetafel an Gleis 3 nicht mehr zu sehen. Gähnende Leere. Hilf los schweift der Blick zum Bahnsteig gegenüber und tatsächlich, ist doch NWB 82290 wieder für

Gleis 1 angeschlagen. Was?! Da tönt wieder die automatische Ansage: "Die Regionalbahn nach Osnabrück fährt heute auf Gleis 1 ein …". Oh weh, jetzt ist Eile geboten, schnell die Treppe nehmen, aber bloß nicht hinfallen. "Ich glaube, er fährt gerade ein", keucht der schwerbepackte Fahradfreak neben mir. So ist es. Hurtig einsteigen. Wo ist die Mutter mit Kinderwagen, die mit uns den ersten Gleiswechsel vollzogen hatten? Sie meinte wohl, sich Luxus und Müßiggang in Form von Fahrstuhlnutzung leisten zu können. Pech gehabt, NWB 82290 rollt an.

Als wir die Schaffnerin ansprechen, ist sie verblüfft: "Wieso Gleiswechsel? Wir kommen immer auf Gleis 1 an." Der Fahrradfreak, der sich unweit von mir mit Sack und Pack niedergelassen hat, sagt: "Haben wir das alles etwa nur geträumt?" Ich schüttele den Kopf und starre aus dem Fenster. Lieber Reinhard Mey, wie soll ich’s sagen, aber so schön war es nicht – in Delmenhorst …

Reinhard Mawick

Liebe Leserin, lieber Leser,

Dieser Inhalt ist nur für zeitzeichen-Abonnenten zugänglich. Bitte geben Sie Ihre Kundennummer ein *:
Ihre Kundennummer finden Sie entweder auf Ihrer Rechnung (online-Bezug) oder über dem Versandetikett Ihrer Zeitschrift. Bei der Kundennummer handelt es sich um eine 8-stellige Zahl, die mit der Ziffer 1 beginnt.

* Das einmalige Einloggen reicht aus, Sie erhalten damit automatisch Zugang zu allen anderen Artikeln. Beim Verlassen der Webseiten von zeitzeichen werden Sie automatisch ausgeloggt, Sie müssen sich dann bei Ihrem nächsten Besuch erneut anmelden.

Online Abonnement

Die komplette Printausgabe und zusätzlich aktuelle Texte als Web-App

Print
Abonnement

Wir schicken Ihnen zeitzeichen ins Haus

Ihre Meinung


Weitere Beiträge zu "Meinung"