Gehört zu Deutschland

Vier Millionen Muslime leben hier in diesem Land. Noch Fragen?
Foto: privat
Gehört der Islam zu Deutschland? Angesichts von vier Millionen Muslimen in diesem Land ist dieser Satz zumindest als Tatsachenaussage hinzunehmen: Der Islam gehört zu Deutschland und er wird zu Deutschland gehören. Auf der Grundlage dieser Einsicht beginnen allerdings erst die Mühen.

Seit einigen Wochen heißt der Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, er kommt aus der CSU. Seine Amtszeit begann er mit einem verbalen Paukenschlag. Bundespräsident Christian Wulf hatte bekannterweise in einer Rede erklärt: "Der Islam gehört zu Deutschland" - der Minister wider­sprach ihm, übrigens wenige Tage nachdem der türkische Ministerpräsident Recep Erdoğan mitten in Deutschland alle aus der Türkei Stammenden, egal welcher Staatsangehörigkeit, dazu aufgerufen hatte, die eigene Integration nachrangig zu behandeln, weil alles andere auf Assimilation ziele. Der Islam gehöre nicht zu Deutschland, meinte nun Friedrich, dies sei historisch falsch: "Die Leitkultur in Deutschland ist die christlich-jüdisch-abendländische Kultur. Sie ist nicht die islamische und wird es auch in Zukunft nicht sein." Naturgemäß waren diejenigen nicht amüsiert, die den Begriff "Leitkultur" scheuen wie der Teufel das Weihwasser, ihnen gilt, wer das Wort in den Mund nimmt, als Dunkelmann, der einen binnenländischen clash of civilisations anstrebt.

Das Christentum zeigt gegenwärtig wenig Neigung, Ungläubige oder Angehörige anderer Konfessionen mit Feuer und Schwert zu verfolgen. Und auch eine wenigstens permissive Toleranz gegenüber anderen Religionen hat sich weitgehend durchgesetzt. Wie weit beides schon im Islam der Fall ist, bleibt ungewiss; sogar, ob der Trend in diese Richtung geht.

Eine Geste der offenen Arme

Doch "Der Islam gehört zu Deutschland", das war ja eine Botschaft: eine Geste der offenen Arme gegenüber den Muslimen, eine der Sympathie gegenüber jenen, die Integrationsprobleme nicht zu laut und nicht zu deutlich besprechen möchten - und eine Geste der Distanznahme gegenüber jenen, die letztere für bedrohlich halten. Deutsche Politiker werden nicht müde, zu beteuern, dass die Grundrechte von allen respektiert werden müssen, und dass die Menschenrechte über religiösen Vorschriften rangieren, weil sie universale Gültigkeit beanspru­chen könnten. Doch global durchsetzen lassen sie sich natürlich nur, wenn an sie global geglaubt wird. Vorläufig werden die Menschenrechte von vielen Menschen in anderen Kulturen, selbst von jenen, die sie bejahen, für so etwas wie eine neue westliche Religion gehalten, jedenfalls für einen westlichen Import. Es bedarf also noch einiger Überzeugungsarbeit - die ihrem Impetus nach aber (verteufelt, möchte man sagen) der klassi­schen christ­lichen Mission ähnelt.

Gehört der Islam also zu Deutschland? Angesichts von vier Millionen Muslimen in diesem Land ist dieser Satz zumindest als Tatsachenaussage hinzunehmen: Der Islam gehört zu Deutschland und er wird zu Deutschland gehören. Auf der Grundlage dieser Einsicht beginnen allerdings erst die Mühen: Zwar ist das "Konzept der Multikulturalität" gescheitert, aber eben nur als Programm eines schnell erreichbaren bunt-harmonischen Zusam­menlebens. Niemand kann heute sagen, ob die normative Kraft des Fakti­schen aus Deutschland nicht ein multikulturelles Land mit sich gegen­einander abgrenzenden ethnischen Gruppen machen wird - oder ob es gelingen wird, eine integrative Kultur der gegenseitigen Befruchtung und des Aus­gleichs zu schaffen. Die erstere Möglichkeit birgt unkalkulierbare Risiken. Ob wir aber, um die letztere zu erreichen, auf dem richtigen Weg sind?

Helmut Kremers

Liebe Leserin, lieber Leser,

Dieser Inhalt ist nur für zeitzeichen-Abonnenten zugänglich. Bitte geben Sie Ihre Kundennummer ein *:
Ihre Kundennummer finden Sie entweder auf Ihrer Rechnung (online-Bezug) oder über dem Versandetikett Ihrer Zeitschrift. Bei der Kundennummer handelt es sich um eine 8-stellige Zahl, die mit der Ziffer 1 beginnt.

* Das einmalige Einloggen reicht aus, Sie erhalten damit automatisch Zugang zu allen anderen Artikeln. Beim Verlassen der Webseiten von zeitzeichen werden Sie automatisch ausgeloggt, Sie müssen sich dann bei Ihrem nächsten Besuch erneut anmelden.

Online Abonnement

Die komplette Printausgabe und zusätzlich aktuelle Texte als Web-App

Print
Abonnement

Wir schicken Ihnen zeitzeichen ins Haus

Ihre Meinung


Weitere Beiträge zu "Meinung"