Streit um NP 2

Calbe diskutiert über den Umgang mit einer antijüdischen Schmähplastik
Die Schmähplastik wurde nach der Renovierung wieder an ihren alten Platz gestellt. Auch über die Frage, ob sie aus dem Mittelalter oder dem 19. Jahrhundert stammt, wird gestritten.
Foto: dpa/Klaus-Dietmar Gabbert
Die Schmähplastik wurde nach der Renovierung wieder an ihren alten Platz gestellt. Auch über die Frage, ob sie aus dem Mittelalter oder dem 19. Jahrhundert stammt, wird gestritten.

Die „Judensau“ an der St. Stephani-Kirche in Calbe ist frisch renoviert und steht wieder an ihrem Platz. Die Gemeindeleitung war dagegen und hat die Plastik nun verhüllt. Doch damit ist der Streit, der auch die Gemeinde spaltet, noch lange nicht vorbei.

NP 2 sorgt für Streit. Die Chimäre, die aussieht wie ein Wasserspeier, aber keiner ist, hängt als zweite an der Nordfassade der im Mittelalter entstandenen St.-Stephani-Kirche in Calbe. Eine genauere Beschreibung soll hier unterbleiben, es handelt sich schließlich um eine Schmähplastik, eine sogenannte Judensau, wie sie in vielen kirchlichen Bauwerken angebracht ist, um die angebliche Überlegenheit der eigenen Religion gegenüber dem Judentum zu verdeutlichen. Zudem ist die Figur zwar frisch restauriert, aber derzeit mit einem Netz und einem Seil verhüllt. Doch das ändert nichts daran, dass in der knapp 8 500 Einwohner zählenden Stadt im Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt heftig über die Plastik und den Umgang mit ihr gestritten wird.

So auch an diesem Abend auf einer öffentlichen Informationsveranstaltung, zu der rund dreißig Besucher gekommen sind, die sich in den Kirchenbänken verteilen. Die meisten von ihnen kritisieren den Umgang mit der Figur, die Gemeindepfarrer Jürgen Kohtz und die Mehrheit des Gemeindekirchenrats nach der Renovierung – und dem Anschlag auf die jüdische Gemeinde in Halle vor gut einem Jahr – am liebsten gar nicht mehr auf die Kirche gestellt hätten. Der Denkmalschutz hat jedoch darauf bestanden, dass nach der Renovierung wieder alles an seinen Platz kommt, billigt aber die Verhüllung, bis Klarheit über das weitere Vorgehen herrscht.

Doch noch sind die Fronten sehr verhärtet, weshalb die Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt die Moderation des Prozesses übernommen hat, der bis zu zwei Jahre dauern könnte. Drei Schulen sind mit einbezogen, die sich in Projekten dem jüdischen Leben in der Region widmen wollen. An diesem Abend soll aber erst einmal zugehört werden, betont Akademie-Direktor Christoph Maier. Nach einführenden Statements der Antisemitismusbeauftragten des Landes Sachsen-Anhalts und der EKD, Wolfgang Schneiß und Christian Staffa, geht es los. Der Pfarrer, dem an diesem Abend vorgeworfen wird, dass er viel mit den Medien rede und zu wenig mit den Gemeindemitgliedern, bleibt heute Abend still. Er hält das Mikrophon denjenigen hin, die sprechen wollen. Alle Statements werden aufgeschrieben. Es hagelt mächtig Kritik: Einer fühlte sich beschämt, weil Antisemitismusbeauftragte zugegen seien. „Ich bin doch kein Antisemit!“ Er sei dafür, dass das Schmährelief oben bleibe und erklärt wird.

Applaus aus dem Publikum. Unterstützung kommt aus dem Heimatverein. „Der Figurenkranz ist eine Menagerie von Gemeinheiten, wenn wir jetzt die Judensau herunternehmen, dann würden auch bald andere kommen, die sagen, wir müssen das abnehmen.“ Das Gesamtensemble solle bleiben und dann unten auf einer Tafel erklärt werden. Die Vorsitzende des Kirchbauvereins, der Geld für die Renovierungsarbeiten der Kirche sammelt und mit dem Gemeindekirchenrat zerstritten ist, spricht sich ebenfalls für einen Verbleib der Figur an der Kirche an der angestammten Stelle aus. Die Figur sei ein Teil der Geschichte der Kirche und der Stadt und könne nicht einfach abgenommen werden. Vom Stachel im Fleisch der eigenen Geschichte ist die Rede, den man nicht herausziehen kann. Und es fällt auch der Begriff, der so häufig in der Diskussion auftaucht: „Wir begeben uns in eine moderne Bilderstürmerei!“

Moderne Bilderstürmerei?

Auch der Artikel in der Lokalzeitung zwei Tage später greift das Argument auf. „‚Bilderstürmerei‘ hilft nicht weiter“, lautet die Überschrift. Pfarrer Jürgen Kohtz will das nicht unkommentiert lassen und reagiert mit einem Leserbrief. „Kirchen, auch die Stadtkirche St. Stephani in Calbe, dokumentieren eine häufige bauliche Veränderung über die Jahrhunderte hinweg“, heißt es darin. Der Grund dafür sei mitnichten „Bilderstürmerei“, sondern meist das Selbstverständnis der jeweiligen Zeit und des Glaubens. „In diesem Zusammenhang ist auch die Chimäre ‚Judensau‘ an der Kirche St. Stephani zu sehen. Deren zeitgeschichtliches Zeugnis wollen wir weder leugnen noch beseitigen. Wir wollen aber anders damit umgehen, da ihre Botschaft nicht unsere Botschaft ist und sein soll.“ Eine Diffamierung des jüdischen Glaubens und jüdischer Kultur verbiete sich in jeder Hinsicht. „Die Botschaft dieser Schandfigur ist eben nicht nur eine aus vergangenen Zeiten. Dort, nun doch wieder am alten Ort, präsentiert diese Figur ihre diffamierende Botschaft auch heute in aller Öffentlichkeit. Es ist gut, dass sie wenigstens verhüllt ist, bis es eine optimale Lösung für Stadt und Kirche gibt.“

Wie diese aussehen könnte, ist allerdings noch völlig unklar.

Liebe Leserin, lieber Leser,

Dieser Inhalt ist nur für zeitzeichen-Abonnenten zugänglich. Bitte geben Sie Ihre Kundennummer ein *:
Ihre Kundennummer finden Sie entweder auf Ihrer Rechnung (online-Bezug) oder über dem Versandetikett Ihrer Zeitschrift. Bei der Kundennummer handelt es sich um eine 8-stellige Zahl, die mit der Ziffer 1 beginnt.

* Das einmalige Einloggen reicht aus, Sie erhalten damit automatisch Zugang zu allen anderen Artikeln. Beim Verlassen der Webseiten von zeitzeichen werden Sie automatisch ausgeloggt, Sie müssen sich dann bei Ihrem nächsten Besuch erneut anmelden.

Online Abonnement

Die komplette Printausgabe und zusätzlich aktuelle Texte als Web-App

Print
Abonnement

Wir schicken Ihnen zeitzeichen ins Haus

Ihre Meinung


Weitere Beiträge zu "Kirche"