Gottesallergie

Wie kann man heute glauben?
Bild
Geht es hier um einen neuen Galilei oder gar einen Martin Luther des 21. Jahrhunderts? Nein. Hendrikse hat zwar einen populären, bisweilen populistischen Stil, doch was er schreibt, ist alles andere als originell.

Einem Politiker mit einer Rede-Allergie und einem vegetarischen Schlachter kann man nur eines empfehlen: "Such dir einen anderen Beruf." Dies bekam auch der niederländische reformierte Pfarrer Klaas Hendrikse zu hören, nachdem er erklärt hatte, er sei Atheist. Doch das tat er nicht. Im Gegenteil. Er veröffentlichte 2007 sein Buch Glauben an einen Gott, den es nicht gibt. Manifest eines atheistischen Pfarrers.

Prompt wurde er in alle Talkshows eingeladen und die Niederlande standen Kopf. Nicht zuletzt seine Kirche, die Protestantische Kirche der Niederlande. Ohne große Folgen. Hendrikse blieb bis zu seiner Pensionierung im vergangenen Jahr Pfarrer. Doch der Aufruhr zahlte sich aus. Das Buch, das vom Theologischen Verlag Zürich in deutscher Übersetzung auf den Markt gebracht wurde, wurde in den Niederlanden zum Bestseller. Ein atheistischer Pfarrer verkauft sich eben gut.

Geht es hier um einen neuen Galilei oder gar einen Martin Luther des 21. Jahrhunderts? Nein. Hendrikse hat zwar einen populären, bisweilen populistischen Stil, doch was er schreibt, ist alles andere als originell. "Ich glaube nicht, dass es Gott gibt; ich glaube aber an Gott”, schreibt Hendrikse. Aha. Gott gibt es nicht "wie einen Apfelkuchen”. Aha.

Hendrikse will das Wort "Gott" vom "kirchlichen Ballast” befreien und zu einer anderen Art des Glaubens anregen. "Darum sage ich nicht, dass es Gott 'gibt', sondern dass er sich ereignet oder sich ereignen kann. Dazu braucht es Menschen, ohne Menschen ist Gott nirgends.”

Über die Notwendigkeit der Entmythologisierung der Bibel hatte bereits der Theologe Rudolf Bultmann vor rund siebzig Jahren geschrieben. Dass Glaube etwas mit Leben zu tun hat, ist längst Allgemeingut. Dass Religion nicht wie Manna auf die Erde geworfen wurde, schrieb schon vor Jahrzehnten der niederländische Theologe Harry Kuitert. Doch Entwicklungen in der Theologie oder Reformbewegungen kommen bei Hendrikse gar nicht vor. Es geht nur um ihn und ein niederländisches Kirchen- und Glaubensbild der Fünfzigerjahre.

Damals war die niederländische Gesellschaft nach einem Säulensystem organisiert. Die unterschiedlichen Konfessionen und Ideologien bestanden nebeneinander her, ohne sich zu berühren. Ein Niederländer konnte und musste oft, von der Wiege bis zur Bahre, in seiner eigenen konfessionellen beziehungsweise ideologischen Säule leben. Der Katholik besuchte eine katholische Schule, der Reformierte kaufte Brot beim reformierten Bäcker, der Kommunist las die kommunistische Zeitung, der Altreformierte hörte christlich-reformiert Radio oder wählte eine streng kalvinistische Partei. Erst im Zuge der Studentenbewegung in den Sechzigerjahren wurden diese Säulen zerbrochen.

Viele Niederländer haben unter dem Säulenzwang gelitten und können bis heute nur verbittert und zynisch über Glaubensfragen reden. Nach der Zerschlagung der Säulen setzte in den Niederlanden eine in Europa beispiellose Säkularisierung ein. Die Kirchen sind heute weitgehend marginalisiert. Auf der anderen Seite haben im so genannten Bible Belt, von der Provinz Overijssel im Westen bis nach Zeeland im Süden, die orthodoxen Kalvinisten gesellschaftlich und oft auch politisch das Sagen.

Wer diesen Hintergrund nicht kennt, kann das Coming-out von Hendrikse überhaupt nicht nachvollziehen. Im Prinzip aber sind die Fragen, die er stellt, auch anderswo aktuell. Wie kann man heutzutage glauben? Wie kann Gott Kriege, Gewalt oder Tod zulassen? Hat die Kirche noch Antworten? Allerdings unternimmt Hendrikse noch nicht einmal den Versuch, sich ernsthaft damit auseinander zu setzen. All jenen, die zweifeln oder die Sinnfrage stellen, sagt er nur: Es ist in Ordnung. Erst wenn alle Pfarrer, wie er selbst, den Glauben an einen allmächtigen Gott aufgegeben haben werden und die Kirchen wie ein "Kaffeehaus" oder ein "Pariser Nachtclub" geworden sind, werde alles gut. Hendrikses "Manifest" ist ein Ego-Trip, seine Botschaft ist Beliebigkeit, und das ist unerträglich billig.

Klaas Hendrikse: Glauben an einen Gott, den es nicht gibt. Theologischer Verlag Zürich, Zürich 2013, 194 Seiten, Euro 22,80.

Annette Birschel

Liebe Leserin, lieber Leser,

Dieser Inhalt ist nur für zeitzeichen-Abonnenten zugänglich. Bitte geben Sie Ihre Kundennummer ein *:
Ihre Kundennummer finden Sie entweder auf Ihrer Rechnung (online-Bezug) oder über dem Versandetikett Ihrer Zeitschrift. Bei der Kundennummer handelt es sich um eine 8-stellige Zahl, die mit der Ziffer 1 beginnt.

* Das einmalige Einloggen reicht aus, Sie erhalten damit automatisch Zugang zu allen anderen Artikeln. Beim Verlassen der Webseiten von zeitzeichen werden Sie automatisch ausgeloggt, Sie müssen sich dann bei Ihrem nächsten Besuch erneut anmelden.

Online Abonnement

Die komplette Printausgabe und zusätzlich aktuelle Texte als Web-App

Print
Abonnement

Wir schicken Ihnen zeitzeichen ins Haus

Ihre Meinung


Weitere Beiträge zu "Kirche"