Lebensvolle Fülle

Paul von Nevels neues Juwel

Es ist schon länger her, dass ich bei einer Kanalüberfahrt des majestätischen An­blicks der weißen Felsen von Dover teilhaftig wurde. Great! Und ich trete den Land­strichen Französisch Flanderns rund um Calais nicht zu nahe, wenn ich konstatiere, dass dieselben wohl zu den optisch wenig liebreizenderen Weltgegenden gehören. What a pity, denn so erscheint der Kontrast Kontinentaleuropas zu der betörend schönen Landschaft Südenglands, die sich mit den Felsen von Dover andeutet und in den lieblichen Weiten Kents fortsetzt, noch größer. Diese wunderbare Landschaft taucht vor meinem inneren Auge auf, wenn ich die neuste Produktion Paul van Nevels und seines Huelgas-Ensembles mit englischer Musik des späten Mittelalters höre: wundersame Klänge, abwechslungsreichste Me­lismen und leere Quinten, die betören – einfach great!

Das Huelgas-Ensemble ist be­nannt nach dem Kloster Santa María la Real de Las Huelgas in Nordspanien, wo Paul van Nevel als junger Musikwissenschaftler 1970 die ersten Partituren mittelalter­licher Musik studierte. Heute ist Van Nevel der weltweit führende Spezialist für die delikate Musik des Spätmittelalters und der Frührenaissance – jener Zeit vor der euro­päischen Musikwende um 1600, nach der dann „Dur“ und „Moll“ eindeutig von den Klängen Be­sitz ergriffen. Auf der neusten CD En Albion – Polyphonie in England vermessen die „Huelgasse“ ein Jahrhundert britischer Musik, das, was die Komponisten angeht, im Dunkel liegt, „all pieces are anonymous“ kündet die Rückseite des Covers lapidar. Aber was muss es für eine tolle Zeit gewesen sein, damals, als der Hundertjährige Krieg tobte und es natürlich Austausch gab mit dem Festland, mit den großen Meistern in Paris, zum Beispiel Perotin und Co. – wobei die anonym gebliebenen englischen Kompo­nisten teilweise damals schon viel kühner komponierten als auf dem Kontinent.

Zu jedem der 13 Stücke, von der Ostersequenz „Victime paschali laudes“ über die berückende Totenklage „Absolon fili mi“ bis zum burlesken Weihnachtsschlager „Nova! Nova! Ave fit ex Eva!“, lohnte es sich, ausführliche Lobeshymnen zu verfas­sen, aber am besten hilft, sie immer wieder zu hören – rauf und runter. Denn an ei­ner großen Qualität, die Van Nevel, der in diesem Jahr 75 Jahre alt wurde, und die Seinen besonders auszeichnet, kann man sich kaum satthören: Es ist die lebensvolle Fülle des Klanges, denn Paul und Co. sind seit jeher jeder freudlosen Aseptik abhold, jener schmalbrüstigen Klangödnis, derer sich manch andere Interpreten sehr früher Musik auch heute noch meinen befleißigen zu müssen. Nein, beim Huelgas-Ensemble lebt und pulst alles mittels überragender Gesangstechnik und traumwand­lerischer Gestaltungskraft. Irgendwann kommt man davon kaum noch los – probie­ren Sie’s aus!

Liebe Leserin, lieber Leser,

Dieser Inhalt ist nur für zeitzeichen-Abonnenten zugänglich. Bitte geben Sie Ihre Kundennummer ein *:
Ihre Kundennummer finden Sie entweder auf Ihrer Rechnung (online-Bezug) oder über dem Versandetikett Ihrer Zeitschrift. Bei der Kundennummer handelt es sich um eine 8-stellige Zahl, die mit der Ziffer 1 beginnt.

* Das einmalige Einloggen reicht aus, Sie erhalten damit automatisch Zugang zu allen anderen Artikeln. Beim Verlassen der Webseiten von zeitzeichen werden Sie automatisch ausgeloggt, Sie müssen sich dann bei Ihrem nächsten Besuch erneut anmelden.

Online Abonnement

Die komplette Printausgabe und zusätzlich aktuelle Texte als Web-App

Print
Abonnement

Wir schicken Ihnen zeitzeichen ins Haus

Ihre Meinung


Weitere Rezensionen