Protestant-O-Mann

Ein Punktum
Was können Frauen besser als Männer? Du meine Güte, was hätte Händel jetzt geklickt?

Ich bin auch nicht nur einer. Sondern ganz viele. Ich meine das nicht pathologisch im Sinne von gespaltener Persönlichkeit. Eher so postmodern, vielschichtig, widersprüchlich. Mal Tom, mal Jerry, manchmal dick (eher auf mentaler Ebene), öfter doof (ebenda).

Manchmal wäre ich natürlich gerne jemand ganz anderes, auch mit Blick auf meinen Glauben. So ein eindeutiger Typ, der für was steht. Wie Martin Luther für das Wort, Bach für die Musik oder Martin Luther King für den Kampf um mehr Gerechtigkeit. Aber wer von denen wäre ich denn gerne?

Aus diesen Wirren haben mich nun die Kollegen von evangelisch.de befreit. Sie haben auf ihrer neugestalteten Website nämlich einen "Protestant-O-Mat" installiert. Vorbild ist der Wahl-O-Mat, der mir der vor einer Wahl immer sagt, mit welcher Partei ich die meisten meiner Glaubenssätze teile. Das ist zwar selten die Partei, die ich dann auch wirklich wähle, aber das liegt wahrscheinlich daran, dass ich in der Wahlkabine auch ein ganz anderer bin, als vor dem Computer. Beim "Protestant-O-Mat" geht es darum, welchem Glauben einer berühmten Persönlichkeit meiner ähnelt. Sehr interessant ...

Ich lege los, 22 Fragen gilt es zu beantworten. Gleich die erste überrascht: Was können Frauen besser als Männer? Organisieren? Erziehen? Leid ertragen? Du meine Güte, was hätte Händel jetzt geklickt? Keine Ahnung, ich entscheide mich für die politische korrekte Antwort vier, die einen Geschlechtsbezug bei all diesen Tätigkeiten grundsätzlich ablehnt. Und wer sollte mehr Geld für Bildung bekommen? Kitas? Schulen? Universitäten? Theater? Alle, nach meiner Meinung. Aber das kann man leider nicht anklicken. Man kann auch nicht nichts anklicken. Hätte ich gerne getan bei der Frage, wie ich zur Bibel stehe. "Ich mag einige Geschichten." Nicht falsch, aber es ist doch mehr. "Grundlage für mein Leben?" oder "Gültiges Wort Gottes?" Ach, will ich so weit gehen? "Ein Stück Weltliteratur"? Au weia, noch nicht mal die Hälfte geschafft ... protestantisch grübeln bringt mich nicht weiter, einfach klicken, aus dem Bauch heraus, ist ja anonym.

So komme ich durch und warte gespannt auf mein Ergebnis. Ich bin Charlotte Brontë, neun Übereinstimmungen ... Das ist nicht schlecht. Wobei ich von ihr noch nichts gelesen, sondern nur vor langer Zeit mal "Jane Eyre" im Theater gesehen habe. Worum ging es da noch mal? Es war auf Englisch … Egal, jetzt geht um ihren Glauben, der meinem ähnlich sein soll. In der Erläuterung heiß es: "Charlotte Brontë steht für einen Glauben, der durch Tradition geprägt ist, die Tradition aber durchaus weiten oder sprengen kann." Hmmm ...

Acht Übereinstimmungen habe ich übrigens mit Katharina von Bora und mit Hans-Dieter Hüsch. Der ist mir schon näher. Aber es juckt in meinem Finger...einfach nochmal durchklicken. Mal sehen, wer wir diesmal sind ...

Stephan Kosch

Liebe Leserin, lieber Leser,

Dieser Inhalt ist nur für zeitzeichen-Abonnenten zugänglich. Bitte geben Sie Ihre Kundennummer ein *:
Ihre Kundennummer finden Sie entweder auf Ihrer Rechnung (online-Bezug) oder über dem Versandetikett Ihrer Zeitschrift. Bei der Kundennummer handelt es sich um eine 8-stellige Zahl, die mit der Ziffer 1 beginnt.

* Das einmalige Einloggen reicht aus, Sie erhalten damit automatisch Zugang zu allen anderen Artikeln. Beim Verlassen der Webseiten von zeitzeichen werden Sie automatisch ausgeloggt, Sie müssen sich dann bei Ihrem nächsten Besuch erneut anmelden.

Online Abonnement

Die komplette Printausgabe und zusätzlich aktuelle Texte als Web-App

Print
Abonnement

Wir schicken Ihnen zeitzeichen ins Haus

Ihre Meinung


Weitere Beiträge zu "Meinung"