zeitzeichen - Evangelische Kommentare zu Religion und Gesellschaft
Foto: epd
Foto: epd

Ausgabe 9 September 2017

Einer für alle?

Die Zukunft des Religionsunterrichts

Der konfessionelle Religionsunterricht ist in Deutschland grundgesetzlich geschützt. Doch ist diese Form des Unterrichts heute noch zeitgemäß? Schließlich nimmt die konfessionelle Prägung vielerorts beständig ab. Welche Unterrichtsmodelle werden dieser Entwicklung gerecht?

Geschichte, Politik & Gesellschaft
Kathrin Jütte

Helfen im Big Apple

Ehrenamtliches Engagement ist an der Tagesordnung

Foto: Stasinger
Foto: Stasinger

Wolkenkratzer mit Fassaden aus Glas und Marmor, die unvergleichliche Lage zwischen Hudson und East River – auf den ersten Blick fasziniert New York City. Doch gleichzeitig polarisiert die Stadt der Reichsten und Ärmsten in den USA wie kaum eine andere. Wie organisieren sich Caring Communities in einer 8,6-Millionen-Metropole?

Geschichte, Politik & Gesellschaft
Anselm Mattes/Gert G.Wagner

Stiefmütterlich behandelt

Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften müssen mehr für die Mitte tun

Foto: dpa
Foto: dpa

In den großen Debatten sind die klassischen Arbeitnehmer vernachlässigt worden, kritisieren Gert G. Wagner, Vorstandsmitglied des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung in Berlin (DIW), und Anselm Mattes, Manager der Econ GmbH, die das DIW berät. Sie räumen mit dem Mythos auf, die Zahl der regulär Beschäftigten sei drastisch zurückgegangen und skizzieren, was für sie getan werden muss.

Meinung
Christian Stäblein/Werner Thiede

Pro und Contra

Trauung von Schwulen und Lesben?

Foto: dpa
Foto: dpa

Ab 1. Oktober dürfen in Deutschland schwule und lesbische Paare heiraten. Damit stellt sich die Frage, ob die Kirchen sie trauen sollen. Dafür ist Christian Stäblein. Als Propst vertritt er den Bischof der Evangelischen Kirche Berlin- Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO). Dagegen ist Werner Thiede, außerplanmäßiger Professor für Systematische Theologie an der Universität Erlangen.

Religion & Kirche
Jonas Bedford-Strohm

Die digitale Gretchenfrage

Die Kirchen müssen in den sozialen Netzwerken präsenter sein

Foto: dpa
Foto: dpa

Bis zu drei Stunden ist der Durchschnittsdeutsche täglich online. Doch die Kirche begegnet ihm in der digitalen Welt viel zu selten, meint Jonas Bedford-Strohm. Der Sohn des EKD-Ratsvorsitzenden arbeitet als Journalist in der digitalen Entwicklung des Bayerischen Rundfunks und forscht am Lehrstuhl für Medienethik der Hochschule für Philosophie in Heidelberg über die ethischen und sozialen Implikationen der Digitalisierung.

Reportage
Esther Gardei

Roller Rückwärts

Unterwegs mit dem Geschichtenerzähler von Amsterdam

Foto: Esther Gardei
Foto: Esther Gardei

Karel Baracs ist Amsterdams erster ofizieller Geschichtenerzähler. Und seine Story hat es in sich. Sie handelt von einer großen Liebe, der Flucht vor den Nazis, dem Widerstand, der Rettung von vielen jüdischen Kindern – es ist die Geschichte seiner Eltern. Die Journalistin Esther Gardei hat ihm zugehört.

Religion & Kirche
Ulrike Kaiser

Umdenken nötig

Ulrike Kaisers neue Sicht auf die „Wiedergeburt“

Foto: Rolf Zöllner
Foto: Rolf Zöllner

Sie schreibt „Wiedergeburt“ immer in Anführungszeichen, jedenfalls, wenn es um biblische Texte geht: Die Neutestamentlerin Ulrike Kaiser vom Institut für Evangelische Theologie an der Universität Duisburg-Essen zerlegt in ihrer Habilitation einen vertrauten Begriff der christlichen Dogmatik.

 

Auch unterwegs

Zeitzeichen

für Smartphones

und Tablets

zeitzeichen auf facebook

zeitzeichen im sozialen Netzwerk - aktuelle Kommentare, wöchentlich neu.

Abonnement/ Probeheft

Abonnieren Sie das Magazin zeitzeichen, oder bestellen Sie kostenlos und unverbindlich ein Probeheft.

Hörausgabe

zeitzeichen erscheint im DAISY-Format für blinde und sehbehinderte Menschen. 

Exklusiv für unsere Abonnenten

25 % Rabatt bei
Komm-Shop -
Evangelischer
WerbeDienst