Gras des Vergessens

Eine Familiengeschichte

Wie eine Sense rauscht die Sprache durch das Gras des Vergessens. Wie ein Buschfeuer zieht die Erinnerung erlösend darüber hinweg. Transgenerative Traumata sind allgegenwärtig – ihre Mechanismen werden zunehmend erforscht. Die Annahme, Schweigen schütze die Nachkommenden, entlarvt sich selbst zunehmend als Trugschluss. Denn das Gegenteil ist der Fall. Und den Nachkommen ist die Last zu schwer. So auch in diesem, das 20. Jahrhundert mit Liebe und Verrat, Krieg und Kommunismus, Hoffnung und Verzweiflung noch einmal aufwühlend aufblätternden Roman von David Grossman.

Drei Frauen – Vera, ihre Tochter Nina und ihre Enkelin Gili – ringen mit der Zeit und den darin eingeschnürten Geschehnissen: den Erlebnissen der Großmutter Vera während der Inhaftierung durch die jugoslawische Geheimpolizei unter Tito, ihre in Kauf genommene Trennung von der sechseinhalbjährigen Tochter, die Monate auf der kroatischen Gefängnisinsel Goli Otok. Dazu wollen die drei Frauen kurz nach Veras 90. Geburtstag auf Beschluss ihrer Enkelin Gili noch einmal nach Goli Otok fahren, dort einen Film drehen und die fehlenden Puzzleteile der Familiengeschichte zusammensetzen.

Alles mitunter sehr dramatisch, das mit kurzweiligen Dialogen von David Grossman Erzählte beruht auf der Geschichte der kroatischen Kommunistin Eva Panić-Nahir (1918 – 2015). Ihr gibt Maria Hartmann eine ungemein suggestive, bis in jede Atempause hinein authentisch im Geschehen stehende Stimme. Den großen Part der erzählenden Enkeltochter Gili meistert mal rau, mal zart – immer berührend direkt – Julia Nachtmann. Fliegend vergehende Stunden.


 

Liebe Leserin, lieber Leser,

Dieser Inhalt ist nur für zeitzeichen-Abonnenten zugänglich. Bitte geben Sie Ihre Kundennummer ein *:
Ihre Kundennummer finden Sie entweder auf Ihrer Rechnung (online-Bezug) oder über dem Versandetikett Ihrer Zeitschrift. Bei der Kundennummer handelt es sich um eine 8-stellige Zahl, die mit der Ziffer 1 beginnt.

* Das einmalige Einloggen reicht aus, Sie erhalten damit automatisch Zugang zu allen anderen Artikeln. Beim Verlassen der Webseiten von zeitzeichen werden Sie automatisch ausgeloggt, Sie müssen sich dann bei Ihrem nächsten Besuch erneut anmelden.

Online Abonnement

Die komplette Printausgabe und zusätzlich aktuelle Texte als Web-App

Print
Abonnement

Wir schicken Ihnen zeitzeichen ins Haus

Ihre Meinung


Weitere Rezensionen