Grandios

Proust: Neues Hörspiel

Sicher, es musste gekürzt werden, auch um der Musik willen. Doch Manfred Hess und Iris Drögekamp vom Südwestrundfunk ist es gelungen. Sie haben diesen zwischen 1920 und 1921 erschienenen Roman grandios als Hörspiel entwickelt und inszeniert. – Diesen bemerkenswerten vierten Band von Marcel Prousts Monumentalroman Auf der Suche nach der verlorenen Zeit, der Homosexualität, den modernen Antisemitismus, die Aufweichung der Standesprivilegien und die Subjektivität der Erinnerungen beschreibt.

Sodom und Gomorrha ist eine fulminante Inszenierung und eine bis in die Nebenrollen glänzend besetzte Produktion mit renomierten Schauspielerinnen und Schauspielern: Michael Rotschopf führt als Ich-Erzähler nachdrücklich durch die fünf Stunden Laufzeit des Romans. Er behält als Erzähler alle Fäden in der Hand, in dieser Welt aus Dünkel, Erotik und Karrieren; Lilith Stangenberg verleiht der Albertine ihre Stimme, schafft die Balance zwischen Naivität und Koketterie. Und Gerd Wameling macht sich Baron de Charlus mit arroganter Stimme, die viel Dünkel verströmt, zu eigen.

Zum großartigen Hörerlebnis trägt maßgeblich das Frankfurter „Ensemble Modern“ mit seinem Komponisten und Pianisten Herrmann Kretzschmar bei. Auf einfache akustische Textbezüge verzichtet das Ensembles für Neue Musik, das seit seiner Gründung 1980 zu den weltweit führenden zählt. Die Komplexität des Romans und der Zeitgenossenschaft spiegelt sich in der Musik. Klassische Untermalung bis hin zu ungewöhnlichem, experimentellem Zusammenspiel der insgesamt zwanzig Instrumenten fördern das literarische und musikalische Hörerlebnis.

Liebe Leserin, lieber Leser,

Dieser Inhalt ist nur für zeitzeichen-Abonnenten zugänglich. Bitte geben Sie Ihre Kundennummer ein *:
Ihre Kundennummer finden Sie entweder auf Ihrer Rechnung (online-Bezug) oder über dem Versandetikett Ihrer Zeitschrift. Bei der Kundennummer handelt es sich um eine 8-stellige Zahl, die mit der Ziffer 1 beginnt.

* Das einmalige Einloggen reicht aus, Sie erhalten damit automatisch Zugang zu allen anderen Artikeln. Beim Verlassen der Webseiten von zeitzeichen werden Sie automatisch ausgeloggt, Sie müssen sich dann bei Ihrem nächsten Besuch erneut anmelden.

Online Abonnement

Die App für Tablets und Smartphones

Print
Abonnement

Wir schicken Ihnen zeitzeichen ins Haus
Foto: privat

Kathrin Jütte

Kathrin Jütte ist Redakteurin der "zeitzeichen". Ihr besonderes Augenmerk gilt den sozial-diakonischen Themen und der Literatur.


Ihre Meinung


Weitere Rezensionen