Frontlappen

Punktum
Foto: Rolf Zöllner

Na, heute morgen schon Frontdienst geleistet? Kommen Sie mir jetzt nicht mit Kriegsdienstverweigerei oder Pazifismus. Das konnten wir uns vielleicht vor der Zeiten­wende leisten, als unsere Freiheit noch am Hindukusch veteidigt wurde, und unser Gas aus Russland kam. Jetzt ist die Frontlinie näher gerückt, läuft durchs eigene Bad, und die Morgentoilette wird zum politischen Bekenntnis.

Dass dabei vor allem Grüne als Sauber­männer und -frauen der Politik den Ton angeben, überrascht nicht. Schließlich ist ihnen jener pädagogische Impetus zur Weltverbesserung eigen, den auch der gestandene Protestant kennt und deshalb viel Sympathie hat für die Energiespartipps aus der Spitzen­politik. Seitdem bekannt ist, dass Robert Habeck seine Duschzeit nochmal verkürzt hat, läuft zu Hause die Stoppuhr hinterm Duschvorhang. Aus der Frontstadt Berlin hören wir, dass Verkehrssenatorin Bettina Jarasch morgens sowieso nur Katzenwäsche macht. Das schließt zwar abendliche Vollbäder nicht aus, setzt aber doch eine Duftmarke. Und am anderen Ende der Republik lobpreist Winfried Kretschmann den Waschlappen als brauchbare Erfindung. Niemand hat gesagt, dass es leicht wird!

In diesem Sinne gilt es nun Sonder­vermögen in der Haushaltskasse zu bilden und aufzurüsten. Neue Waschlappen müssen her, die gehören ja schon lange nicht mehr zur Standardausstattung eines modernen Bade­zimmers. Aldi hatte neulich welche im Angebot, aber die waren ruckzuck ausverkauft. Macht nix, wir zerschneiden einfach die Saunatücher. Die braucht in diesen Zeiten niemand mehr. Wer schwitzen will, soll sich gefälligst ein paar Pullis anziehen und Kniebeugen bei 16 Grad im Wohn­zimmer machen. Duschen hinterher ist erlaubt, aber nur kalt. Alles andere ist sowieso nur Wellness für Weicheier, Warmduscher und Waschlappen. 

Liebe Leserin, lieber Leser,

Dieser Inhalt ist nur für zeitzeichen-Abonnenten zugänglich. Bitte geben Sie Ihre Kundennummer ein *:
Ihre Kundennummer finden Sie entweder auf Ihrer Rechnung oder über dem Versandetikett ihrer Zeitschrift. Die Kundennummer ist eine 10-stellige Zahl die mit der Ziffer 4 beginnt.

* Das einmalige Einloggen reicht aus, Sie erhalten damit automatisch Zugang zu allen anderen Artikeln. Beim Verlassen der Webseiten von zeitzeichen werden Sie automatisch ausgeloggt. Beim erneuten Zugriff auf die Seite behält sich diese Ihre Kundennummer.

Online Abonnement

Die komplette Printausgabe und zusätzlich aktuelle Texte als Web-App

Print
Abonnement

Wir schicken Ihnen zeitzeichen ins Haus
Foto: Rolf Zöllner

Stephan Kosch

Stephan Kosch ist Redakteur der "zeitzeichen" und beobachtet intensiv alle Themen des nachhaltigen Wirtschaftens.


Ihre Meinung


Weitere Beiträge zu "Gesellschaft"