Unbeschwert

Spätsommer vor dem Krieg
Bild
Ein reizvolles Hörbuch, das nicht nur in die Jahreszeit passt...

Es ist Spätsommer, als der Jurastudent Kurt Tucholsky und die Medizinstudentin Else Weil das Residenzstädtchen Rheinsberg besuchen. Aus dieser Reise entsteht im Jahr darauf, 1912, Tucholskys Erstlingswerk, das noch heute zu seinen beliebtesten Büchern zählt. In ihm entfliehen das Studentenpaar Claire und Wolfgang drei Tage lang der Monotonie des Berliner Alltags. Sie reisen mit der Eisenbahn ins märkische Rheinsberg.

Mit einer heiteren Leichtigkeit liest die Schauspielerin Anna Thalbach das 80 Minuten dauernde Hörbuch. Doch manchmal, ganz unvermittelt wechselt sie den Tonfall, denn Stimmungen und Vorahnungen trüben die heile Welt: "Seshssu, mein Affgen, das is nu deine Heimat. Sag mal: würdest du für dieselbe in den Tod gehen?", fragt Claire ihren Geliebten, als sie träumend im Gras der Rheinsberger Remuse-Insel liegen. Anna Thalbach gelingt es, den Hörenden spüren zu lassen, dass diese romantische Geschichte eine Antiwelt ist zu dem landauf, landab grassierenden Fieber angesichts der über Europa lastenden Kriegsgefahr.

Leichtfüßig setzt sie auch den Spott der Verliebten am wilhelminischen Zeitalter um, der immer wieder hervorblitzt: "Es prickelte, so über die Sehnsucht der Bürger zu spotten, über das, was sie Liebe nannten, über ihre Gier, stets der erste zu sein". Und ihre wunderbaren Einsätze zu der stark umgangssprachlich formulierenden Claire, die Thalbach manchmal albern, bisweilen kapriziös und übermütig erscheinen lässt, lockern den Lesefluss abwechslungsreich auf. Und auch sie spiegeln die sorglose Athmosphäre der Vorkriegszeit. Ein reizvolles Hörbuch, das nicht nur in die Jahreszeit passt.

Kurt Tucholsky: Schloss Rheinsberg. Argon Verlag, Berlin 2014, 1 CD.

Kathrin Jütte

Liebe Leserin, lieber Leser,

Dieser Inhalt ist nur für zeitzeichen-Abonnenten zugänglich. Bitte geben Sie Ihre Kundennummer ein *:
Ihre Kundennummer finden Sie entweder auf Ihrer Rechnung (online-Bezug) oder über dem Versandetikett Ihrer Zeitschrift. Bei der Kundennummer handelt es sich um eine 8-stellige Zahl, die mit der Ziffer 1 beginnt.

* Das einmalige Einloggen reicht aus, Sie erhalten damit automatisch Zugang zu allen anderen Artikeln. Beim Verlassen der Webseiten von zeitzeichen werden Sie automatisch ausgeloggt, Sie müssen sich dann bei Ihrem nächsten Besuch erneut anmelden.

Online Abonnement

Die komplette Printausgabe und zusätzlich aktuelle Texte als Web-App

Print
Abonnement

Wir schicken Ihnen zeitzeichen ins Haus
Foto: privat

Kathrin Jütte

Kathrin Jütte ist Redakteurin der "zeitzeichen". Ihr besonderes Augenmerk gilt den sozial-diakonischen Themen und der Literatur.


Ihre Meinung


Weitere Beiträge zu "Kultur"