Abgelauscht

Sprachhinweise für ältere Semester. Ein Punktum
Foto: privat
Wer aufmerksam zuhört, lernt viel von der Jugend. Zum Beispiel, wie man cool reden kann, ohne wirklich etwas zu sagen.

Man soll nicht lauschen, aber seine Ohren zuklappen kann man auch nicht. "Du, der Freund von der Amelie ist auf Dienstreise. Jetzt, wo sie schwanger ist." "Nee, ne?"(Nee-ne, reflektiere ich routiniert, drückt ungläubiges Staunen aus.)

"Doch, sie hat 'n Test gemacht. Und sie will das durchziehen mit dem Kind. Letzte Woche war sie noch total dagegen. Jetzt redet sie schon wie so 'ne Mutter." "Könnt' ich nicht." "Aber du rätst nicht, mit wem Alex unterwegs ist: mit seiner Ex." "Hallo? Das geht ja gar nicht!" (Betonung auf "gar", offenbar Fortentwicklung von "Das geht doch nicht!")

"Die sind ja im selben Betrieb. Er schwört natürlich, da läuft nichts mehr. Vielleicht glaubt er ja selber dran. Aber sie will. Da bin ich sicher. Weil, sie will sich an Amelie rächen. Ihr Neuer ist ja voll peinlich. Das weiß sie selber. Der hat 'ne Wampe, oh, God!" ("oh God" ist unbedingt amerikanisch auszusprechen) "Aber eifersüchtig wie Otto." (Kurzform von Othello?).

"Deswegen hab ich Amelie gesagt: Schick ihm 'ne Message, dass seine Tussi in diesem Hotel 'n Date mit Alex hat und dass das mit der Dienstfahrt voll gefakt ist. Hat selbst mit ihr geschlafen, soll sie schreiben. Also der Absender auch, mein ich. Angeblich ein Mike. Das hat sie wirklich abgeschickt, als die Alte schon unterwegs war. - "Wie geil ist das denn!" (Betonung auf dem "das", wobei "geil" wahlweise ersetzt werden kann - weites Bedeutungsspektrum von Staunen über Kritik bis zu Anerkennung)

"Ja, dazu musste sie natürlich in einen Internetshop, konnte ja nicht von ihrem Rechner aus ..." "Okaay ..." (Betonung auf der zweiten Silbe, die lang gestreckt wird - skeptisches Akzeptieren).

"Na ja, dabei hat ihr irgend so ein Asi das Handy aus der Tasche geklaut. Die ist echt in 'ner Pechsträhne. Dieser Wampi rastet bestimmt total aus, der ist so 'n Macho. Der läuft bestimmt in dem Hotel auf. Vielleicht erwischt er die beiden ja wirklich. Dem Alex trau ich das voll zu ..." "Krass ...".

Die Beziehungsstory, die da verhandelt wird, ist, mangels der Möglichkeit, sie weiterzuverfolgen, von mäßigem Interesse. Anders die erlauschten Gesprächsversatzstücke. Sie gilt es zu würdigen, eignen sie sich doch hervorragend dazu, ein Gespräch zu bestreiten, ohne sich irgendwie festzulegen. Versuchen Sie es einmal. Übrigens: Der Gebrauch des Wortes "geil" braucht Ihnen nicht peinlich sein. Geil bedeutet heute nichts anderes als Ihr altvertrautes "toll". Ergänzen Sie also mal Ihr Repertoire der ewigen Achs und Ohs und Tatsächlichs mit was Neuerem. - Sagen Sie jetzt nicht gleich: Das geht ja gar nicht. Sie werden sehen, es geht, supi sogar.

Helmut Kremers

Liebe Leserin, lieber Leser,

Dieser Inhalt ist nur für zeitzeichen-Abonnenten zugänglich. Bitte geben Sie Ihre Kundennummer ein *:
Ihre Kundennummer finden Sie entweder auf Ihrer Rechnung (online-Bezug) oder über dem Versandetikett Ihrer Zeitschrift. Bei der Kundennummer handelt es sich um eine 8-stellige Zahl, die mit der Ziffer 1 beginnt.

* Das einmalige Einloggen reicht aus, Sie erhalten damit automatisch Zugang zu allen anderen Artikeln. Beim Verlassen der Webseiten von zeitzeichen werden Sie automatisch ausgeloggt, Sie müssen sich dann bei Ihrem nächsten Besuch erneut anmelden.

Online Abonnement

Die komplette Printausgabe und zusätzlich aktuelle Texte als Web-App

Print
Abonnement

Wir schicken Ihnen zeitzeichen ins Haus

Ihre Meinung


Weitere Beiträge zu "Meinung"