Diese Beiden

Eine fast wahre Begegnung
Bild
Ilona Jergers macht in ihrem wundervollem Erstling die Hörer zu gebannten Zaungästen des Geschehens.

Charles Darwin wollte zunächst Priester der anglikanischen Kirche werden. Als junger Weltreisender entdeckte er, dass die von der Kirche vertretene Schöpfungsgeschichte für die Wissenschaft nur ein Märchen sein konnte. Für Karl Marx, Enkel eines Rabbiners aus Trier, waren die Gesetze der Ökonomie nur Masken von Unterdrückungsverhältnissen - auch im Kapitalismus herrsche so etwas wie ein evolutionäres Gesetz, er gehe unweigerlich seinem Untergang entgegen. Danach die klassenlose Gesellschaft, die glückliche Menschheit. Beide Denker wirken bis heute, auch ex negativo: Darwin mit der von ihm unverschuldeten Suggestion, sein „Survival of the fittest“ sei auch die Generalformel für soziales Geschehen, Marx mit der Erinnerung an den von ihm nicht verschuldeten - furchtbar verlaufenen - Versuch, seine Analyse zur historischen Wirklichkeit zu verhelfen, mit dem Ergebnis eines triumphierenden Kapitalismus.

Beide damals schon alten Herren lebten im Jahre 1881 in London, aber begegnen sollten sie sich erst in Ilona Jergers wundervollem Erstling, in dem sie scheinbar mühelos die Hörer zu gebannten Zaungästen des Geschehens macht. Charles Darwin führt mit seiner geliebten Gattin ein geruhsames Leben, Karl Marx fristet mit seiner Frau eines in beengten Verhältnissen. Er kommt mit seinem Werk nicht recht voran, bleibt sein Lebtag das, was er im Grunde immer gewesen ist: ein Selbstzweifler. Der (fiktive) gemeinsame Arzt bringt sie zusammen, er hofft, sie mögen sich gegenseitig aus ihrer Depression helfen. Peter Kaempfe liest unaufdringlich-eindringlich, meisterlich. Jedem zu empfehlen, den die angedeutete Konstellation neugierig macht.

Helmut Kremers

Liebe Leserin, lieber Leser,

Dieser Inhalt ist nur für zeitzeichen-Abonnenten zugänglich. Bitte geben Sie Ihre Kundennummer ein *:
Ihre Kundennummer finden Sie entweder auf Ihrer Rechnung (online-Bezug) oder über dem Versandetikett Ihrer Zeitschrift. Bei der Kundennummer handelt es sich um eine 8-stellige Zahl, die mit der Ziffer 1 beginnt.

* Das einmalige Einloggen reicht aus, Sie erhalten damit automatisch Zugang zu allen anderen Artikeln. Beim Verlassen der Webseiten von zeitzeichen werden Sie automatisch ausgeloggt, Sie müssen sich dann bei Ihrem nächsten Besuch erneut anmelden.

Online Abonnement

Die komplette Printausgabe und zusätzlich aktuelle Texte als Web-App

Print
Abonnement

Wir schicken Ihnen zeitzeichen ins Haus

Ihre Meinung


Weitere Rezensionen