Meteorologie

Der Seher Zbigniew Herbert
Bild
663 Seiten Gedichte wiegen schon in der Hand schwer, wie groß und schwer wiegen sie erst in der Seele.

„Gäbe es eine Schule der Literatur, müsste man in ihr vor allem die Beschreibung der Gegenstände üben und nicht die der Träume. (…) Man darf nicht aufhören zu glauben, dass wir diese Welt ins Wort fassen können“ – damit umreißt Zbigniew Herbert (1924–1998), ausgebildeter Jurist, Philosoph und Kunsthistoriker, seine poetische Existenz. Knapp zwanzig Jahre nach seinem Tod ist deren Zeugnis in einer Gesamtausgabe seiner Gedichte erschienen.663 Seiten Gedichte wiegen schon in der Hand schwer, wie groß und schwer wiegen sie erst in der Seele. Und wie erheben sie sich in ihrer Beobachtungsgabe und Denkungsart, ihrem zugewandten Ernst und ihrer unerschrockenen Redlichkeit aus dem Plappern der Zeit.

Zbigniew Herberts Gedichte sind ein Vermächtnis. Sie sind eine Fortschreibung des lyrischen Gedankens, der sich auf eine Wirklichkeit erlebende Gegenwart bezieht, wozu der Blick des Kunsthistorikers die Wahrnehmung schärft, das Auge des Juristen die Präzision fordert und die Sicht des Philosophen die Koordinaten beisteuert. Alle drei ordnen sich einem großen Herzen unter. Sie sind darauf bedacht, einer natürlichen Ordnung ihr Recht zu lassen und die Dinge (für sich) stehen zu lassen, damit ihre Bewegungen spürbar werden. In den Gedichten Herberts begegnet uns kein romantisch verklärender, sondern ein klar denkender Dichter – ein beschreibender, ein tröstender, ein fragender, ein gelehrter, ein höflicher, ein wissender, ein augenöffnender. Einer, der mit diesem Blick auf die Welt zwangsläufig auf verlorenem Posten steht. Der aber ist seine Wirklichkeit und Wesentlichkeit.

Wenn wir noch Rilkes schwebende Sehnsucht im Ohr haben, seine „Ungeduld nach einer Wirklichkeit … die vielleicht da war, die man nur verbarg“, steht Zbigniew Herbert in ihr. Der Rückgriff auf Rainer Maria Rilke beruht auf dessen Ding-Gedichten. Diese sind wesentlicher Teil seines Oeuvres und öffnen den Weg der Beschreibung. Zbigniew Herbert geht ihn weiter. Er wechselt dabei aus dem schweren Samt aristokratisch situierter Weltverlorenheit in die zerschossene poetische Wirklichkeit des 20. Jahrhunderts. Er wechselt von der blauen Hortensie zur schwarzen Rose, von der Kathedrale zum Kiesel, „der ist als Geschöpf / vollkommen / sich selber gleich / auf seine Grenzen bedacht / genau erfüllt / vom steinernen Sinn …“. Herbert befreit das gläserne Ding-Gedicht aus dem Geäst klassischer Metrik und hebt es – etwa in den berühmten Herr Cogito oder den Prosagedichten – in eine vielschichtig durchwirkte, von Alltäglichkeit durchzogene Wesentlichkeit, die ihre Brüchigkeit und die des Blicks darauf ironisch einbezieht. „Das Land: Im äußersten Winkel der alten Karte liegt das Land, nach dem ich mich sehne. Es ist die Heimat der Äpfel, der Hügel, der trägen Flüsse, des herben Weines und der Liebe. Leider hat eine riesige Spinne ihr Netz darüber gesponnen und mit ihrem klebrigen Speichel die Schranken der Träume geschlossen. So ist es immer: der Engel mit Feuerschwert, die Spinne, das Gewissen.“

Der Meister der Beobachtung ist auch ein Meister der Meditation, der Waage des unbestechlichen Herzens unter dem Segel der Aufrichtigkeit. Er ist ein Seher. Kein Deuter. Seine klaglose Grundhaltung redet dem Sinn „unseres Tuns und Wollens“ das Wort, wenn sie die Eichen fragt, ob „die Notwendigkeit nur eine Spielart des Zufalls / und Sinn die Sehnsucht Schwacher, die Illusion Enttäuschter“ ist. Das Pfund dieses poetischen Backsteins der Weltliteratur liegt auch in der Beglückung durch gute Übersetzungen. Wer ganz zu seinem Wesen vordringen will, suche sich für dessen klingende Wurzel eine polnische Stimme. Dann ist das Glück vollkommen.

Klaus Martin Bresgott

Liebe Leserin, lieber Leser,

Dieser Inhalt ist nur für zeitzeichen-Abonnenten zugänglich. Bitte geben Sie Ihre Kundennummer ein *:
Ihre Kundennummer finden Sie entweder auf Ihrer Rechnung (online-Bezug) oder über dem Versandetikett Ihrer Zeitschrift. Bei der Kundennummer handelt es sich um eine 8-stellige Zahl, die mit der Ziffer 1 beginnt.

* Das einmalige Einloggen reicht aus, Sie erhalten damit automatisch Zugang zu allen anderen Artikeln. Beim Verlassen der Webseiten von zeitzeichen werden Sie automatisch ausgeloggt, Sie müssen sich dann bei Ihrem nächsten Besuch erneut anmelden.

Online Abonnement

Die komplette Printausgabe und zusätzlich aktuelle Texte als Web-App

Print
Abonnement

Wir schicken Ihnen zeitzeichen ins Haus

Ihre Meinung


Weitere Rezensionen