Mehr als Klischees

Stimmen über Deutschland
Bild
Das Buch verdient Lob allein schon für die Idee: Angesichts der Euro-Krise, angesichts der Karikaturen einer "Angela Bismerkel", einer Merkel in Nazi-Uniform, als Terminator oder Domina, ist es aufschlussreich, einen Blick in die emotionalen Befindlichkeiten anderer Nationen zu werfen.

Fleißig, straff organisiert und streng, zuverlässig, perfektionistisch und bodenständig, aber unflexibel, rechthaberisch, risikoscheu, regelwütig, ernst, laut, und trinkfest - so sind die Deutschen! Hanni Hüsch, langjährige ARD-Auslandskorrespondentin, zeigt in ihrem neuen Buch, was die Welt von ihnen hält. In fünfzehn Kapiteln erzählen deutsche Auslandskorrespondenten von ihren Erfahrungen in dem Land, in dem sie seit Jahren leben und arbeiten. Das Buch verdient Lob allein schon für die Idee: Angesichts der Euro-Krise, angesichts der Karikaturen einer "Angela Bismerkel", einer Merkel in Nazi-Uniform, als Terminator oder Domina, ist es aufschlussreich, einen Blick über die deutschen Landesgrenzen hinaus direkt in die emotionalen Befindlichkeiten anderer Nationen zu werfen. So dokumentiert die Sammlung zum Beispiel, dass die deutsche NS-Geschichte kaum noch eine Rolle spielt, umso mehr dafür die neue deutsche Führungsposition innerhalb Europas.

Die Auswahl der Länder ist geschickt gesetzt: Mit Griechenland, Spanien, Frankreich und Italien deckt Hüsch die relevanten Krise-geschüttelten Staaten des Euroraums ab und nimmt mit der Schweiz, Österreich und Polen direkte Nachbarn auf; England rundet das alte Europa ab; die außereuropäische Perspektive zeigen die Türkei, die USA, Israel, Russland, China, der Nahe Osten und Brasilien.

Wahrnehmung statt Realität

In den reportageähnlichen Betrachtungen geht es nicht um faktische Realitäten, sondern um Wahrnehmungen. Die Autoren bemühen repräsentative Umfragen zur Meinung der Bevölkerung den Deutschen gegenüber, aber sie erzählen auch von ihren persönlichen Begegnungen und fangen Stimmen ein: aus Taxis, Teehäusern, von der Straße, aus der Universität, aus mittelständischen Unternehmern, Buchläden, Redaktionen und Bauunternehmen, von Arbeitern, Rentnern und Lebenskünstlern. Man erfährt nicht nur, was Bewohner anderer Länder über Deutschland und die Deutschen denken, sondern auch, was die Deutschen über sie denken - und was sie davon halten. Man liest Wissenswertes auch über die Länder selbst: Geschichte, Kultur und Mentalität, nationale Eigenheiten, das tägliche Leben und was darin bewegt. Dabei stolpert man auch über das eine oder andere Aha-Erlebnis. So leuchtet zum Beispiel ein, warum sich ein Berlusconi so lang an der Spitze Italiens halten konnte: Er bekannte sich zum Steuerbetrug und verschaffte der Mehrheit der Bevölkerung durch die Streichung der Eigenheimsteuer einen konkreten Vorteil. Damit stellte er sich dem Staat entgegen, der wahlweise als Blutsauger, Selbstbedienungsladen, Betrüger oder Verwaltungsmonster bezeichnet wird.

Klischees ziehen sich durch alle Kapitel. Aber Hüsch und die anderen Autoren gehen weit darüber hinaus. Sie berichten von wirtschaftlichen und politischen Verhältnissen, den Beziehungen der Länder zueinander und deren Rolle auf der Weltbühne. Die Gewichtung zwischen persönlichen Anekdoten und reiner Geschichts-, Politik- und Wirtschaftshintergrundberichterstattung schwankt bei den einzelnen Beiträgen. Immer wiederkehrende Konstanten sind die Bewunderung für das "hippe" Berlin und den deutschen Exportschlager Oktoberfest, die deutsche Ingenieurskunst und Deutschland als eine führende Wirtschaftsmacht. Immer wieder klingt an, wie sich die Wahrnehmung Deutschlands in der Welt verbessert hat. An der europäischen Finanz- und Wirtschaftskrise und der deutschen Rolle spalten sich allerdings die Gemüter der Welt: Der Forderung einiger Staaten nach einer starken deutschen Führung in Europa steht eine neue Abneigung, bis hin zur Feindseligkeit gerade der Südländer, entgegen.

Die Autoren erstellen differenzierte Kollagen und sprechen darin zahlreiche Facetten an. Sie schreiben inhaltlich starke und sprachlich häufig sehr leichtfüßige und schöne Beiträge und schaffen damit ein informatives, amüsantes und lesenswertes Buch.

Hanni Hüsch: So sieht uns die Welt. Ansichten über Deutschland. Westend Verlag, Frankfurt/Main 2013, 240 Seiten, Euro 17,99.

Katharina Lübke

Liebe Leserin, lieber Leser,

Dieser Inhalt ist nur für zeitzeichen-Abonnenten zugänglich. Bitte geben Sie Ihre Kundennummer ein *:
Ihre Kundennummer finden Sie entweder auf Ihrer Rechnung (online-Bezug) oder über dem Versandetikett Ihrer Zeitschrift. Bei der Kundennummer handelt es sich um eine 8-stellige Zahl, die mit der Ziffer 1 beginnt.

* Das einmalige Einloggen reicht aus, Sie erhalten damit automatisch Zugang zu allen anderen Artikeln. Beim Verlassen der Webseiten von zeitzeichen werden Sie automatisch ausgeloggt, Sie müssen sich dann bei Ihrem nächsten Besuch erneut anmelden.

Online Abonnement

Die komplette Printausgabe und zusätzlich aktuelle Texte als Web-App

Print
Abonnement

Wir schicken Ihnen zeitzeichen ins Haus

Ihre Meinung


Weitere Beiträge zu "Politik"