Notizen

Aus Religion & Gesellschaft

USA: Ansehen der Geistlichen gesunken

50 Prozent der Amerikaner bescheinigen Geistlichen, dass ihre Ehrlichkeit und persönliche Moral "sehr hoch" oder "hoch" ist. Das hat eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Gallup im Jahr 2009 erge­ben. Damit stehen Geistliche unter 22 Berufs­grup­pen an achter Stelle. An­derseits haben sie den niedrigsten Wert seit 32 Jahren erreicht, als Gallup erstmals entsprechende Fragen stellte. Das höchste Ansehen genossen Geistliche 1985, als ihnen 67 Prozent der Befragten eine sehr hohe oder hohe per­sönliche Moral zubilligten. 2008 waren es noch 56 Prozent.

Den Ansehensverlust erklären Beobachter mit den Missbrauchsskandalen in der römisch-katholi­schen Kirche. Das höchste Ansehen genießen in den USA Krankenschwestern mit 83 Prozent, während die Mitglieder des US-Parlaments und Aktienhändler mit 9 Prozent am unteren Ende des Skala stehen.

(Foto: dpa/Landov Kesterson)
(Foto: dpa/Landov Kesterson)

Polizisten und Priester ­wäh­rend des Besuchs von Papst Benedikt XVI. 2008 in den USA.

(Foto: epd/Jochen Günther)
(Foto: epd/Jochen Günther)

Koptischer Weihnachtsgottesdienst in Frankfurt.

Kopten: Streit um Entwicklungshilfe

Nach dem Bombenanschlag auf eine koptische Kirche in Alexandria in der Neujahrs­nacht ist ein Streit um die deutsche Entwicklungshilfe für Ägypten entbrannt. Der koptische Bischof für Deutschland, Anba Damian, forderte in einem Interview mit dem ERF Radio eine Koppelung der Zahlungen an das Einhalten der Menschenrechte. Er bemän­gelte, dass die Entwicklungshilfe in Ägypten vor allem in islamische Einrichtungen flös­sen und die koptischen Christen von diesem Geld nichts bekämen.

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit widersprach dieser Darstellung und verwies darauf, dass es sich bei dem Anschlag nicht um staatliche Verfolgung gehandelt habe. Durch das Attentat in Alexandria verloren 23 Menschen ihr Leben.

Keine Überprüfung nach zehn Jahren

Gemeindepfarrerinnen und -pfarrer der hessen-nassau­ischen Landeskirche müs­sen sich nicht alle zehn Jah­re einer Überprüfung durch den Kirchenvorstand stel­len. Ein entsprechendes Gesetz hat das Kirchliche Verfassungs- und Verwal­tungsgericht für nichtig erklärt. Es wandte sich nicht grundsätzlich gegen befristete Anstellungen, sondern dagegen, dass allein der Kir­chen­vorstand entscheiden darf. Damit verstoße die Gesamtkirche gegen ihre Fürsorgepflicht für die Geistlichen.

Zwei Drittel glauben an Gott

Rund zwei Drittel der Einwohner in Deutschland glauben an Gott. Das hat eine repräsentative Umfrage des bundesweiten Nachrichtenportals www.news.de ergeben. Danach bezeich­nen sich insgesamt 68 Prozent der befragten Bundesbürger als gläubig, im Westen waren es 74 Prozent, im Osten 42 Pro­zent. 54 Pro­zent der Gläubigen gehen davon aus, dass Gott die Welt positiv beeinflusst. Angst vor einem strafen­den Gott bekundeten hingegen ledig­lich 2 Pro­zent.

Ökumene-Agentur stellt Arbeit ein

Die in Genf ansässige ökumenische Presseagentur ENI hat ihr Erscheinen in der bisherigen Form eingestellt. Grund ist die drastische Reduzierung der Zuschüsse vom Weltkir­chen­rat, der neben dem Lutherischen Weltbund der größte Geldgeber war. Es bestehe aber die Hoffnung, dass die journalistische Arbeit nach einer Umstrukturierung im Jahr 2011 mit stark reduziertem Personal wiederaufgenommen werden könne, teilte die ENI in einer Meldung in eigener Sache mit.

Liebe Leserin, lieber Leser,

Dieser Inhalt ist nur für zeitzeichen-Abonnenten zugänglich. Bitte geben Sie Ihre Kundennummer ein *:
Ihre Kundennummer finden Sie entweder auf Ihrer Rechnung (online-Bezug) oder über dem Versandetikett Ihrer Zeitschrift. Bei der Kundennummer handelt es sich um eine 8-stellige Zahl, die mit der Ziffer 1 beginnt.

* Das einmalige Einloggen reicht aus, Sie erhalten damit automatisch Zugang zu allen anderen Artikeln. Beim Verlassen der Webseiten von zeitzeichen werden Sie automatisch ausgeloggt, Sie müssen sich dann bei Ihrem nächsten Besuch erneut anmelden.

Online Abonnement

Die App für Tablets und Smartphones

Print
Abonnement

Wir schicken Ihnen zeitzeichen ins Haus

Ihre Meinung


Weitere Beiträge zu "Kirche"