(Foto: pixelio/thommyS)
(Foto: pixelio/thommyS)

"Der Einkauf schafft eine ideelle Verortung", sagt der Kon­sumfor­scher Stephan Grünewald im Spiegel. "Die Leute suchen Nähe, Authentizität, Sinn." Grünewald legt Konsumenten nicht in den Kern­spintomografen, sondern auf die Couch, kommt aber zu ähnli­chen Ergebnissen: "Wir leben in einem visionären Vakuum und sind shoppend auf Sinnsuche. Wie in der Kirche will der Mensch auch als Konsument ja nicht nur, dass der Klingelbeutel rumgeht."

Der Theologieprofessor Friedrich Willhelm Graf lässt an den deut­chen Kirchen kein gutes Haar. In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung schrieb er: "Die deutschen Kirchen sind stark vermachtete und verfilzte Organisationen mit viel Pfrün­denwirtschaft und Alimentierung von Funktionären, die gern unter sich bleiben und miteinander in einem verquasten Stammesidiom kommunizieren."

Auf die Frage: Was fasziniert Sie an Mördern? antwortete der dänische Schriftsteller Jussi Adler-Olson in chrismon: "Ich bin Anfang der 1950er Jahre in einer psychiatrischen Klinik aufgewachsen, in der mein Vater als Psychiater tätig war. Meine besten Freunde waren Geisteskranke. Ich lernte einen sehr sympathischen Patien­ten kennen, der allerdings seine Frau umgebracht hatte. Ein netter kleiner Mörder, sagte mein Vater immer. Seither denke ich darüber nach, wo das Böse herkommt."

Auf ihrer Suche nach Frutariern, also nach Menschen, die sich ausschließlich von Obst ernähren, wurde die Schriftstellerin Karin Duve fündig. Im Berliner Stadtmagazin Tip sagte sie, der Typ sei religiös motiviert gewesen. "Das war der, der sagte, im Paradies hätte die Leute ja auch nur Obst geges­sen". Auch auf Frutarier-Websites, so ihre Beobachtung, werde es biblisch-religiös. "Also gar nicht so esoterisch, sondern christlich, sehr eins-zu-eins mit der Bibel."

Liebe Leserin, lieber Leser,

Dieser Inhalt ist nur für zeitzeichen-Abonnenten zugänglich. Bitte geben Sie Ihre Kundennummer ein *:
Ihre Kundennummer finden Sie entweder auf Ihrer Rechnung (online-Bezug) oder über dem Versandetikett Ihrer Zeitschrift. Bei der Kundennummer handelt es sich um eine 8-stellige Zahl, die mit der Ziffer 1 beginnt.

* Das einmalige Einloggen reicht aus, Sie erhalten damit automatisch Zugang zu allen anderen Artikeln. Beim Verlassen der Webseiten von zeitzeichen werden Sie automatisch ausgeloggt, Sie müssen sich dann bei Ihrem nächsten Besuch erneut anmelden.

Online Abonnement

Die App für Tablets und Smartphones

Print
Abonnement

Wir schicken Ihnen zeitzeichen ins Haus

Ihre Meinung


Weitere Beiträge zu "Kultur"