Erlösung

Das Jenseits in den Weltreligionen
Bild
Eine ebenso wissenschaftliche wie kurzweilige Annäherung an das Thema "Paradies und Jenseits in den fünf Weltreligionen".

Paradies- und Jenseitsvorstellungen stehen nicht unbedingt im Mittelpunkt des Interesses. Höchstens über die Jenseitsvorstellungen innerhalb der beiden großen pantheistischen Weltreligionen, Hinduismus und Buddhismus, hört und liest man oft mit Halbwissen gespickte Artikel.

Besser informiert ist derjenige, der die Ausführungen von Hans-Peter Hasenfratz gehört hat. Der ehemalige Professor für Theologie der Religionsgeschichte, hat sich dem Thema "Paradies und Jenseits in den fünf Weltreligionen" ebenso wissenschaftlich wie kurzweilig genähert.

Berichtet wird zum Beispiel, dass der alttestamentliche Gott Jahwe zunächst gar nicht mit dem "Reich des Todes" in Verbindung gebracht wurde. Auch die Jenseits-Vorstellungen im Christentum, speziell die innerhalb der katholischen Dogmatik werden thematisiert. Äußerst aktuell auch der Track zum Thema "Christentum und Sterbebegleitung", dem sich der Autor widmet.

Das höchste Ziel: Erlösung oder Erlöschung?

Jahrhundertelang war und ist es in den monotheistischen Weltreligionen religiöse Pflicht und Sitte gewesen, Menschen während dieses Prozesses zu begleiten. Was es bedeutet, dass solches heute eine "medizinische Disziplin" ist, beantwortet der Autor ebenfalls. Wenn in den monotheistischen Religionen Erlösung das höchste Ziel ist, so ist es im Buddhismus und Hinduismus die Erlöschung, das Aufgehen des Seins in einem Überpersönlichem. Ein großer Unterschied - und lange nicht der einzige innerhalb der fünf Weltreligionen.

Hans-Peter ­Hasenfratz: Paradies und Jenseits. Der Tod in den Weltreligionen. auditorium ­maximum, ­Wissenschaft­liche Buch­gesell­schaft, Darm­stadt 2010, Euro 12,90.

Constanze Broelemann

Liebe Leserin, lieber Leser,

Dieser Inhalt ist nur für zeitzeichen-Abonnenten zugänglich. Bitte geben Sie Ihre Kundennummer ein *:
Ihre Kundennummer finden Sie entweder auf Ihrer Rechnung (online-Bezug) oder über dem Versandetikett Ihrer Zeitschrift. Bei der Kundennummer handelt es sich um eine 8-stellige Zahl, die mit der Ziffer 1 beginnt.

* Das einmalige Einloggen reicht aus, Sie erhalten damit automatisch Zugang zu allen anderen Artikeln. Beim Verlassen der Webseiten von zeitzeichen werden Sie automatisch ausgeloggt, Sie müssen sich dann bei Ihrem nächsten Besuch erneut anmelden.

Online Abonnement

Die App für Tablets und Smartphones

Print
Abonnement

Wir schicken Ihnen zeitzeichen ins Haus

Ihre Meinung


Weitere Beiträge zu "Kirche"