Von der Antike lernen

... damit wir’s besser machen
Bild
Volkshochschule im respektablen Sinn: Ein Spaziergang durch die Antike als Hörbuch, der jedoch eine vertiefendende Diskussion vermissen lässt.

Ein Spaziergang durch die Antike, der unvermeidlicherweise nur an ausgesuchten Aussichtspunkten halt macht. Zum Anfang ein Blick ins alte Griechenland, auf Demokrits Forderung, in allen Dingen Maß zu halten - wohl das Herzensmotiv der Autoren. In der Antike, wird uns nahe gelegt, wurde das Richtige schon einmal gedacht, doch vermochte das weder Krisen noch Niedergänge verhindern - und auch uns wird es so ergehen, wenn wir uns nicht eines Besseren besinnen.

Aristoteles legte den Grund zu einer vernünftigen Staatstheorie, deren Ideal die Gleichheit der Bürger war (dass er die Sklaven ausdrücklich ausnimmt, wird nicht erwähnt). Doch das Ende der römischen Republik liefert die Folie, auf der wir das politische Leben unserer Gegenwart kritisch unter die Lupe nehmen sollen, mit Hilfe Ciceros, der die Krise erkannt und beschrieben und der sich vergeblich für den Erhalt der Republik eingesetzt hat, weil der Eigennutz längst über den Gemeinnutz gesiegt hatte:. "Die Krise wurde übermächtig - ein Zustand, der sich in der Gegenwart zu wiederholen scheint."

Heute bestünde die Regierungskunst im Wesentlichen im Weiterwursteln, meinen die Autoren, als Folge drohe Unregierbarkeit. Die Vorlesung endet mit einem Essay über die Wirkungsgeschichte des Römischen Rechts - ihr Fortgang im rechten Geiste, so sollen wir wohl hoffen, könnte vielleicht die Not noch wenden.Das ist Volkshochschule im respektablen Sinne; bedürfte aber im Grunde der - kritischen - vertiefenden Diskussion. "So erhellend wie unterhaltsam" heißt es auf dem Umschlag - das gilt mit Einschränkungen.

Herbert ­Grziwotz/Winfried Döbertin: Spaziergang durch die ­Antike. auditorium ­maximum 2011.

Helmut Kremers

Liebe Leserin, lieber Leser,

Dieser Inhalt ist nur für zeitzeichen-Abonnenten zugänglich. Bitte geben Sie Ihre Kundennummer ein *:
Ihre Kundennummer finden Sie entweder auf Ihrer Rechnung (online-Bezug) oder über dem Versandetikett Ihrer Zeitschrift. Bei der Kundennummer handelt es sich um eine 8-stellige Zahl, die mit der Ziffer 1 beginnt.

* Das einmalige Einloggen reicht aus, Sie erhalten damit automatisch Zugang zu allen anderen Artikeln. Beim Verlassen der Webseiten von zeitzeichen werden Sie automatisch ausgeloggt, Sie müssen sich dann bei Ihrem nächsten Besuch erneut anmelden.

Online Abonnement

Die komplette Printausgabe und zusätzlich aktuelle Texte als Web-App

Print
Abonnement

Wir schicken Ihnen zeitzeichen ins Haus

Ihre Meinung


Weitere Beiträge zu "Kultur"