zeitzeichen - Evangelische Kommentare zu Religion und Gesellschaft
6 Juni 2017
Gott dreieinig
Warum es die Lehre von der Trinität geben muss
Foto: akg-images
Foto: akg-images

Drei und doch eins?

Die Lehre von der Trinität, der Dreieinigkeit oder Dreifaltigkeit Gottes, ist seit biblischen Zeiten eine Grundstruktur des christlichen Glaubens. Immer wieder stehen Theologie und Kirche vor der Aufgabe, diese Lehre zu
reflektieren und lebendig zu halten, denn sie kann sehr verschieden verstanden werden. Und natürlich stellt sich stets auch die Frage: Braucht man die Lehre von der Trinität überhaupt?

 

Foto: privat
Foto: privat
Jürgen Moltmann

„Ich lebe in der Trinität“

Gespräch mit dem Systematischen Theologen Jürgen Moltmann über seine Erkenntnisse und Erfahrungen im weiten Raum der Trinität

Foto: Lutherverlag, Bielefeld
Foto: Lutherverlag, Bielefeld
Matthias Haudel

 

 

Trinität als Lebenshorizont

Glauben und Leben im Lichte des dreieinigen Gottes

Die denkerischen Grundlagen des trinitarischen Gottesbegriffs sind komplex, und sie veränderten vom biblischen Zeugnis ausgehend die religiösen Prämissen der Antike. Durch die gewonnenen Erkenntnisse für Glauben und Leben ist die Trinitätslehre die umfassende Glaubensgrundlage für das Christentum, zeigt Matthias Haudel, Professor für Systematische Theologie in Münster.

 

Foto: akg-images
Foto: akg-images
Malte Dominik Krüger

Kaum zu fassen

Warum und wie der dreieinige Gott in der Bildkunst erscheint

Kann man den dreieinigen Gott zeigen? Und wenn ja, wie sieht er dann aus? Was verbindet Bildkunst und Trinitätstheologie? Malte Dominik Krüger, Professor für Systematische Theologie und Religionsphilosophie
in Marburg, geht diesen Fragen – auch anhand von Bildbeispielen – nach.

Foto: Fredrick D. Bunsen
Foto: Fredrick D. Bunsen
Karl E. Grözinger

Gebet, Notschrei, Emotion

Jüdische Perspektiven auf die christliche Trinitätslehre

Eigentlich widerspricht die Lehre von der Dreieinigkeit dem jüdischen Gottesbegriff fundamental. Dennoch gibt es seit jeher im Judentum eine lebhafte Auseinandersetzung mit trinitarischem Denken und Gottesvorstellungen, die ein streng monotheistisches Denken aufbrechen, zeigt der Potsdamer Judaist und Religionswissenschaftlicher Karl E. Grözinger.

Foto: privat
Foto: privat
Michael Beintker

Die ganze Fülle der Gottheit

Die Dreieinigkeit ergibt sich aus dem biblischen Zeugnis

Die Wirklichkeit Gottes ist komplexer als alles andere, aber deswegen braucht niemand vor dem trinitarischen Denken zu kapitulieren.

Foto: privat
Foto: privat
Klaas Huizing

In der Sackgasse

Die Dreieinigkeit widerspricht dem biblischen Zeugnis

Wer die Trinität als Deutungstheorie der Heilsgeschichte anpreist, muss gleichzeitig die Historizität biblischer Erzählungen behaupten.

 

Auch unterwegs

Zeitzeichen

für Smartphones

und Tablets

zeitzeichen auf facebook

zeitzeichen im sozialen Netzwerk - aktuelle Kommentare, wöchentlich neu.

Abonnement/ Probeheft

Abonnieren Sie das Magazin zeitzeichen, oder bestellen Sie kostenlos und unverbindlich ein Probeheft.

Hörausgabe

zeitzeichen erscheint im DAISY-Format für blinde und sehbehinderte Menschen. 

Exklusiv für unsere Abonnenten

10 % bei Einkäufen
im chrismonshop